Das Konzept von Carpe Diem Ingenia

<span style="font-size: small"><strong> Svenja Jerz</strong> <br />
Didaktische Leitung <br> Begabungspädagogin<br>
Mensa-Mitglied
 </span>
Svenja Jerz
Didaktische Leitung
Begabungspädagogin
Mensa-Mitglied

"Neugier, Inspiration und Kreativität (kurz: N.I.K.) benötigen Raum und die richtigen Rahmenbedingungen".

Carpe Diem Ingenia ist ein Ort, an dem hochbegabte Kinder und Jugendliche genau diesen Raum und die notwendigen Rahmenbedingungen vorfinden, um ihr kreatives Potenzial vollständig zu entfalten. Er ermöglicht Erfahrungen, die hochbegabte Schülerinnen und Schüler an anderen Schulen in der Regel nicht machen können, da hier in der Regel Konzepte für Hochbegabte nicht vorhanden sind.

Der Schwerpunkt des Konzepts liegt darin, dass das Leben und Lernen eng aufeinander bezogen sind. Der Unterricht folgt dem Prinzip, lernen an und aus der Erfahrung, keinesfalls durch die Belehrung. Außerdem versteht sich Carpe Diem Ingenia als partizipative Einrichtung, welche die nähere und auch weitere Umgebung, die Natur, die Kommune und die Region als Lernorte mit in ihre pädagogische Arbeit einbezieht.

Kooperatives Lernen, Selbstorganisation und interdisziplinäre Unterrichtsthemen sind drei Beispiele, die einen Eindruck darüber vermitteln, wie Carpe Diem Ingenia den Unterricht mit jungen Menschen mit besonderen Begabungen und Talenten gestaltet. Bei Carpe Diem Ingenia wird der Unterricht gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern geplant, sodass Raum für kreative und konstruktive Lösungsansätze in allen Bereichen entstehen. In der Ausgestaltung des Lernens zwischen Lernlandschaften und Kreativbereichen spielt die Lebenswirklichkeit der Ingenia-Schüler eine zentrale Rolle, sodass das Lernen zu einem Erlebnis wird, welches alle Sinne mit einbezieht.

Carpe Diem Ingenia versteht sich aufgrund ihrer Intention als inklusive Einrichtung, welche sich primär um Schülerinnen und Schüler kümmert, die im Regelschulsystem zum Teil sehr ambivalente Erfahrungen mit ihrer Hochbegabung gemacht haben. Sie fördert daher aktiv inklusive Maßnahmen und Projekte, die es hochbegabten jungen Menschen ermöglichen, die Balance zwischen ihrer speziellen Persönlichkeit und der sie umgebenden realen Umwelt zu fördern. Denn oft gehen Hochbegabungen mit massiven psychosozialen Herausforderungen einher, die eine an die Zielgruppe angepasste Ausbildung erfordern.

Lernen an der Carpe Diem Ingenia

In Impulsen (Lernumgebungen) und Events (Projekten) vermitteln die Lernbegleiter im Rahmen von interdisziplinären Projekten und im Teamteaching kurzweilige und interessante Unterrichtsinhalte. Du betrachtest gemeinsam mit deinen Mitschülern und Lernbegleitern ein gewähltes Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Perspektiven. In eindrucksvollen Escape Adventures kannst du interessanten Dingen auf den Grund gehen oder spannende Kriminalfälle lösen.

Gemeinsam mit deinem Lernbegleiter wählst du im Rahmen der täglich stattfindenden Forscherkonferenz Themen aus, welche dich besonders interessieren. Ob Scratch-Party, Philo-Kids u.v.m. Du hast ausreichend Zeit, dich mit deinem Wahlthema auseinanderzusetzen. Du ordnest es beispielsweise einem bestimmten Fach oder interdisziplinär mehreren Fächern zu und bearbeitest dein Wahlthema nach bestimmten Kriterien oder Fragestellungen. Deine Ergebnisse präsentierst du am Ende beispielsweise der Lerngemeinschaft und/oder deinen Eltern und Freunden.

Hochbegabte Lernen an der Privatschule Carpe Diem Ingenia
  • Bei Carpe Diem Ingenia bist du Teil einer Lerngemeinschaft. Es gibt kein Sitzenbleiben.
  • In der Lerngemeinschaft arbeitest du kollaborativ in altersübergreifenden Kleingruppen.
  • Bei Carpe Diem Ingenia findest du keine Klassenzimmer vor. Stattdessen lernst und arbeitest du als Teil der Lerngemeinschaft in offenen Lernlandschaften.
  • Zum Arbeiten erhältst du auf Wunsch einen individuellen Arbeitsplatz, den du dir nach deinen Bedürfnissen gestalten kannst.
  • Bei Carpe Diem Ingenia erwarten dich keine klassischen Schulfächer wie in der Regelschule, sondern themen- und fächerübergreifende Inhalte.
  • Dir steht ein breitgefächertes Materialangebot zur Verfügung, unter anderem: Online-Lerntheke, Bücher, Internetrecherche, Zeitungen und wissenschaftliche Literatur.
  • Der Unterricht fndet von 9 bis15 Uhr statt.

An der Carpe Diem Ingenia wird sich Raum und Zeit für das Alltägliche und Außergewöhnliche genommen. In Workshops kannst du philosophischen, handwerklichen, sportlichen, künstlerischen, politischen und vielen weiteren Themen nachspüren und gemeinsam mit der Lerngemeinschaft Projekte erarbeiten. Darüber hinaus hast du Gelegenheit, bei den jährlich organisierten nationalen oder internationalen Science Olympiaden dein Wissen unter Beweis zu stellen.

Neben der Möglichkeit des selbstbestimmten Lernens verliert die Carpe Diem Ingenia die curricularen Inhalte der staatlichen Lehrpläne nicht aus dem Auge und bereitet ihre Schülerinnen und Schüler gezielt auf die staatlichen Abschlüsse vor. Du lernst nicht nur innovativ, sondern auch lehrplankonform.

Alle drei Monate erhalten die Eltern als auch die Ingenia-Schülerinnen und -Schüler einen Leistungszwischenbericht. Dies trägt dazu bei, dass es eine fortwährende enge Kommunikation zwischen allen Beteiligten gibt. Darauf legt die Carpe Diem Ingenia großen Wert.

Die Projekte im Hochbegabtenzweig der Carpe Diem

Privatschule Carpe Diem Ingenia Axolotl

Wie Ingenia zum Axolotl kam

Aus dem Bedürfnis der Kinder nach einem Schultier entstand das Axolotl-Projekt. Das Projekt ist ein gutes Beispiel für die Herangehensweise im Hochbegabtenzweig der Carpe Diem, da es aus der intrinsischen Motivation der hochbegabten Kinder und Jugendlichen erwachsen ist. So wurden zunächst die Vor- und Nachteile verschiedener Tiere auf ihre Eignung als Klassentier hin recherchiert. Im weiteren Prozess führten die Schülerinnen und Schüler eine Debatte und einigten sich schließlich auf das Axolotl. Diese Art der Entscheidungsfindung schulte die Argumentationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Kompromissbereitschaft.

Nachdem das Klassentier feststand, gingen die Schülerinnen und Schüler daran, einen entsprechenden Budgetplan zu erstellen und hielten der Schulleitung abschließend eine Präsentation über die Durchführbarkeit ihres Vorhabens, die nicht nur die wesentlichen Informationen über das Tier selbst beinhaltete, sondern auch alle Details zur Haltung und wie diese im Rahmen des Schulalltags sichergestellt werden könnte. Der Vortrag war erfolgreich und drei Axolotl durften im Klassenraum in ein Aquarium mit 240 Litern Volumen einziehen.

Im Rahmen des Biologie bezogenen Unterrichts ging das Projekt Axolotl mit der erfolgreichen Aufzucht in die nächste Runde. Der Nachwuchs konnte ins Aquarium gesetzt werden und verschönert somit die Räumlichkeiten der zweiten Ingenia-Gruppe. Da beim Füttern leider ein Bein eines Axolotls dazwischengeraten ist, konnten die Schüler auch schon lernen, wie Axolotl ihre Extremitäten ersetzen können. Innerhalb von 4 bis 6 Wochen wächst ein Bein nach.

Anhand des Axolotl-Projekts lässt sich der interdisziplinäre Charakter des Lernens bei Carpe Diem Ingenia anschaulich verdeutlichen.

Die Ingenia-Weltkarte

Im Projekt Ingenia-Weltkarte trainieren die Schülerinnen und Schüler sowohl künstlerische als auch naturwissenschaftliche, geografische und mathematische Kompetenzen. Die Grundlage des Projektes stellt das eigenhändige Zeichnen einer großen Weltkarte dar. Im naturwissenschaftlich und geografisch bezogenen Unterricht des Hochbegabtenzweigs geht es dann um das Einzeichnen von Flussverläufen und die Fragen, wo welche Tiere leben, in welchen Regionen welche Sprachen gesprochen werden sowie darum, eine eigene Stadt zu planen und sich mit der Frage zu beschäftigen, wo diese liegen könnte und vor allem weshalb. Auch der Import und Export sowie Handelswege werden genauer unter die Lupe genommen. Die mathematische Komponente des Projekts verwirklicht sich schließlich in der korrekten Handhabung des Atlas, dem Lesen von Koordinaten und der Einbindung von spannenden Rechengeschichten. So macht das naturwissenschaftliche Arbeiten den Hochbegabten Spaß.

Privatschule Carpe Diem Ingenia Lernen

Die Literatur-Werkstatt

Mit der Ingenia-Zeitung lernen die Schülerinnen und Schüler des Hochbegabtenzweigs nicht nur die Organisation, die für das Erscheinen einer Zeitung wichtig ist, sondern vor allem literarisches Arbeiten. Es werden Sachtexte, Märchen, Geschichten, Interviews, Werbung, Briefe, Gedichte, Rezensionen, Comics und Witze untersucht, erarbeitet und veröffentlicht. Dies ermöglicht eine umfangreiche Beschäftigung mit der deutschen Sprache und schafft durch die abschließende Veröffentlichung in der Zeitung eine Relevanz für jeden einzelnen Schüler.

Politik zum Anfassen

Um politische Systeme besser begreifbar zu machen, beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland mit dem Regierungsaufbau eines demokratischen Staates. Durch den fest eingeplanten Besuch des Bundestages und dem darauf folgenden Gespräch mit einem Bundestagsabgeordneten in Berlin konnte eine hohe Motivation für das Thema erzielt werden. Zunächst stellte jeder Schüler auf sachlicher Ebene eine Partei vor, dann wurde untersucht, wie Wahlen funktionieren und Gesetze verabschiedet werden. Auch wurde das geplante Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten im Detail von den Schülerinnen und Schülern geplant und inhaltlich vorbereitet. Den Abschluss des Projektes stellt schließlich der Gegenbesuch des Bundestagsabgeordneten bei Carpe Diem Ingenia dar.

In dubio pro reo

Ausgehend von diesem Zitat eröffnet sich den Schülerinnen und Schüler des Hochbegabtenzweigs das große Feld der Rechtswissenschaft. Mit der Begleitung einer öffentlichen Gerichtsverhandlung lernen die Kinder die Arbeit von Richtern, Anwälten und Staatsanwälten näher kennen und erleben hautnah mit, wie Gerichtsurteile entstehen. In der Aufbereitung werden dann Prozesse nachgespielt und die Gesetzgebung an sich untersucht. Auch die Frage-Antwort-Runde mit einem Juristen ermöglicht gute Einblicke in die Rechtswissenschaft.

Für das Lernen von Hochbegabten ist es wichtig, dass sie eine Relevanz der Lerninhalte erkennen. Die Projekte bei Carpe Diem Ingenia stellen dies sicher und sind deshalb ein wesentlicher Bestandteil des Hochbegabtenzweigs der Privatschule Carpe Diem.

Der Raum als dritter Pädagoge

Die Räumlichkeiten bei Ingenia richten sich nach den Bedürfnissen der hochbegabten Kinder und Jugendlichen. Das heißt, dass die Schülerinnen und Schüler stets die Auswahl zwischen verschiedenen Örtlichkeiten haben, um sich mit ihren Lerninhalten zu beschäftigen.

Im Eingangsbereich befinden sich Lerninseln mit digitaler Ausstattung, die auch als Coworking Spaces genutzt werden können. Es steht ein Atelier für kreatives Arbeiten zur Verfügung sowie ein Themenraum für naturwissenschaftliche Vorhaben.

Im großen Besprechungsraum finden Debatten, Versammlungen und Gemeinschaftsprojekte in ganzer Gruppengröße statt. Daneben befindet sich mit der Lounge ein Ort der Kommunikation und des selbständigen Arbeitens.

Die Lernumgebung bei Carpe Diem Ingenia ist gemütlich und offen eingerichtet und zeichnet sich durch eine freundliche und angenehme Atmosphäre aus.

Die staatlichen Schulabschlüsse an der Carpe Diem Ingenia

Die Carpe Diem Ingenia bereitet die Schülerinnen und Schüler auf den mittleren Schulabschluss und die allgemeine Hochschulreife (Abitur) vor.

Unser intensives und zielgerichtetes Coaching bereitet dich optimal auf deine Prüfungen vor. Hierbei werden dir nicht nur die Prüfungsinhalte gemäß der Lehrpläne des Landes Nordrhein-Westfalen vermittelt, sondern auch die Fähigkeiten, die du für das erfolgreiche Ablegen der Prüfungen benötigst.

Maßgeblich dafür sind die Inhalte der Vergleichsarbeiten VERA 8 Gymnasium, der Zentralen Abschlussprüfung ZAP 10 und natürlich die Inhalte der gymnasialen Oberstufe des Landes NRW.

Wir begleiten dich auf deinem Weg.

Schüler- und Elternstimmen

„Unser Sohn Maximilian ist eines der aller ersten Kinder bei Ingenia gewesen. Für uns war es eine riesengroße Erleichterung, als wir erfahren haben, dass die Carpe Diem einen extra Hochbegabten-Zweig anbietet. Maximilian war nur kurz auf einem normalen Gymnasium, und schon nach ein paar Wochen zeichnete sich ganz klar ab, dass es hier für ihn keine Zukunft geben wird. Zumindest keine, in der er sich gut entwickeln kann.

Ingenia ist für Maximilian wie ein zweites zu Hause. Er wird hier verstanden, sowohl von den Lehrkräften als auch von den Kindern.
Maximilian hat richtig Spaß am lernen, denn hier wird ganz anders gelernt als an jeder Schule. Manchmal, sage ich, Ingenia ist ein bisschen wie die Harry-Potter-Schule – denn auch dort können Kinder sich ausleben, die besondere Fähigkeiten haben.

Wenn sie ein hochbegabtes Kind haben, kann ich Ihnen nur ans Herz legen, sich diese zauberhafte Schule einmal anzuschauen.“

Sabrina Keese-Haufs

„Bereits in der ersten Klassen mussten wir feststellen, wie starr und unbeweglich unser Schulsystem mit Kindern umgeht, welche gerne lernen, sich für einzelne Schulbereiche, wie Mathematik, tiefergehend interessieren und einfach „immer mehr“ wissen möchten.

Unser Sohn wechselte in 2023, nach der Grundschule, direkt zum Ingenia-Bereich der Carpe Diem in Willich und fand dort eine Umgebung, in der er verstanden und individuell begleitet wird. Zusammen lernen, diskutieren und ausprobieren – in einer kleinen Gruppe von Mitschülern und mit festen Ansprechpartnern/Lehrern, welche auch tatsächlich die Thematik „Hochbegabung“ sicher beherrschen. Unser Sohn Moritz fühlt sich sehr gut aufgehoben und entwickelt sich, auch im Bereich des Umgangs mit Mitschülern/Lehrern stetig weiter. Wir sind froh, für unser hochbegabtes Kind eine solche Schule gefunden zu haben. Einfach unbezahlbar!“

Christian & Nadine

„Ich finde gut, dass wir nicht „normal“ lernen, sondern komplex.“

Annika Lindner (13 Jahre alt)

„Ich finde Ingenia sehr gut, auch wenn es leider noch keine Technik/Chemie gibt. Vorher habe ich 4 Schulen besucht. Meine alte Schullaufbahn war katastrophal. Ich würde Ingenia 4 von 5 Sternen geben, weil es kein Technik-Unterricht gibt.“

Johannes Paes (10 Jahre alt)

„Ich finde Ingenia toll, weil Ingenia mir geholfen hat, als ich an meiner alten Schule von Lehrern und Schülern gemobbt wurde und meine Noten sich so verschlechtert haben.“

L. W. (13 Jahre alt)

„Hier bin ich frei und gehe gerne zur Schule.“

Emilia Simunec (13 Jahre alt)

„Ich finde die Axolotl toll.“

Milena Nöldner (13 Jahre alt)

„Hier bei Ingenia geht es mir gut. Ingenia ist jetzt schon die dritte Schule, die ich besuche. Dort bin ich mit meinen Mobbingerfahrungen nicht alleine, alle bei Ingenia wissen wie schlimm das ist. Die Lernmethoden bei Ingenia sind toll, ich verstehe viel mehr und auch komplexere Themen.“

Maximilian Haufs (12 Jahre alt)

„Ich will jetzt gar nicht so viel von meiner Schullaufbahn berichten. Ich hatte (anders als die meisten hier) keine krassen Mobbingerfahrungen, gut ging es mir aber nicht. Depressionen, Energielosigkeit, Melancholie, das volle Programm also.
Zwar war ich anfangs gar nicht von einem Schulwechsel überzeugt, nach und nach habe ich aber realisiert, dass es so nicht weitergehen kann. Also haben wir (vor allem meine Eltern) uns umgehört und Ingenia entdeckt. Und jetzt, etwa ein 3/4 Jahr später, kann ich, ohne zu zögern sagen, dass das wohl eine der besten Entscheidungen in meinem Leben war.
Natürlich ist das hier etwas gänzlich anderes als im Regelschulsystem. Und auch wenn man sich im ersten Moment erstmal fragt „Was soll das denn bringen?“ oder „Wie soll das denn funktionieren?“ ist es anfangs vielleicht eine große Umstellung bzw. Veränderung und logischerweise ist das nicht für jeden das Richtige.
Aber mir persönlich haben die Art zu lernen, der aufs jeweilige Niveau/Fachwissen zugeschnittene Lehrstoff und die Menschen (Lehrer als auch Schüler) geholfen, aus dem Alptraum auszubrechen, der mir nicht mal richtig bewusst war. Auch wenn es nicht perfekt ist, kann ich es nur weiterempfehlen (so gekünstelt das jetzt auch alles klingt).“

Paul Gassmann (13 Jahre alt)

„Als Eltern eines Kindes, das mit ernsthaften Herausforderungen auf der vorherigen Schule konfrontiert war und nun an der Carpe Diem Ingenia Privatschule teilnimmt, möchten wir unsere aufrichtige Dankbarkeit und Zufriedenheit mit dieser Schule zum Ausdruck bringen.

Der Wechsel unseres Kindes von einem städtischen Gymnasium zur Carpe Diem Privatschule war eine lebensverändernde Entscheidung. Unser Kind wurde auf der vorherigen Schule mit ernsthaften Problemen konfrontiert, die seine akademische Leistung und sein allgemeines Wohlbefinden stark beeinträchtigten. An der Carpe Diem Privatschule hat sich das Leben unseres Kindes zum Besseren gewandelt. Der Wechsel in den Ingenia-Zweig verstärkte diesen positiven Trend weiter.

Obwohl unser Kind akademisch eigentlich keine Probleme hatte, war es dennoch wichtig, eine Schulumgebung zu finden, die nicht nur fachliche Leistungen, sondern auch das Wohlbefinden und die persönliche Entwicklung unterstützt. Ingenia hat sich als genau die richtige Wahl erwiesen.

Die Unterstützung und Betreuung durch die Lehrkräfte und das Schulpersonal an der Carpe Diem Ingenia Privatschule haben dazu beigetragen, dass unser Kind sich persönlich weiterentwickeln konnte und das Selbstvertrauen gestärkt. Sie fühlt sich in der neuen schulischen Umgebung wohl und ist förmlich aufgeblüht. Endlich wurde unser Kind akzeptiert und hat einen guten Anschluss in der Klassengemeinschaft.

Wir möchten dem gesamten Team von Carpe Diem Ingenia herzlich danken für ihre hingebungsvolle Betreuung und ihren Einsatz für die Bildung und das Wohlergehen unseres Kindes.

Liebe  Grüße,
Raphael & Michele Nöldner“

Raphael & Michele